Archiv der Kategorie: cinema

– Boxhagener Platz

Boxhagener Platz

.

7 / 10

Reichlich unspektakuläre Story, aber beeindruckendes Set. Wie früher, wie in echt. Und die Schauspieler sind auch eine Freude. Viel mehr wollte der Film wohl nicht – und das hat er prima gemacht.

International, 18.03.10

– Shutter Island

[imdblt]Shutter Island[/imdblt]

.

7 / 10

Das nächste mal bitte ein bisschen weniger darmatische Musik, ein bisschen weniger gewollte Spannung, ein bisschen weniger Paranoia, ein bisschen weniger Traumata. Dann wäre es nicht nur ein guter Film geworden.

Cubix, 09.03.10

– Gomorrha

[imdblt]Gomorrha, Reise in das Reich der Camorra[/imdblt]

.

6 / 10

Eine etwas zusammenhängendere/ spannendere Erzählweise wäre praktisch gewesen. Sonst einigermaßen beeindruckend.

DVD, 04.03.10

– Ghost Writer

[imdblt]The Ghost Writer[/imdblt]

.

8 / 10

War gefühlt zu früh zu Ende, was immer für einen guten Film spricht. Und gedreht auf Usedom; so eine Aussicht will ich auch. Nur Pierce Brosnan hat nicht gepasst.

Cubix, 03.03.10

HOME – The movie

yann-arthus-bertrand Wer kennt sie nicht, die Bilder von Yann Arthus-Bertrand?

Und dazu findet  am 5.6.09 der Event zum Film Home statt. Der Tag ist nicht zufällig gewählt, sondern am morgigen “World Enviromental Day” soll auf unsere individuellen wie kollektive Verantwortung unserem Planten und dem Leban darauf aufmerksam gemacht werden.

Der Film wird sowohl im Internet, in ausgewählten Kinos also auch im Fernsehen (n-tv) gezeigt. Zudem finden Diskussionen und weitere Veranstaltungen statt.

– Problemkino: Afrika

afrika Hotel Ruanda, Der ewige Gärtner, Blood Diamond, Der letzte König von Schottland … Afrika scheint gerade groß in Mode in Hollywood, in Kürze kommt dann wohl Darfur – Der Film.

Was unterscheidet einen guten ‘Afrika-Thriller’ wie Der letzte König von Schottland von einem schlechten wie Blood Diamond? Ein Thriller braucht zuerst mal eine spannende Geschichte und als zweites spannende Charaktere. Ein Thriller darf nicht platt, klischeeüberladen und offensichtlich sein. Ein Thriller darf es dem Zuschauer nicht leicht machen. Ein Thriller sollte nach Möglichkeit kein happy end, und wenn schon, dann wenigstens nur ein kurzes haben. Ein Thriller sollte sich auf seine Geschichte konzentrieren. Ein Thriller sollte weder seine Zuschauer noch seine Darsteller für dumm verkaufen.

Blood Diamond macht fast gar nichts richtig, Der letzte König von Schottland immerhin das meiste. Es ist zwar löblich, wenn man nicht ‘nur’ einen spannenden (Polit-?) Thriller machen, sondern auch ein bisschen Botschaft vermitteln will – aber wenn man das nicht sehr schlau anstellt, schafft man keines von beidem: Blood Diamond. Wenn man das Elend nicht seiner selbst Willen einsetzt sondern als dramatisches Element innerhalb der Story verwendet und es gleichzeitig schafft, die Hintergründe auf unangenehme Art zumindest teilweise auszuleuchten, kann man einen guten Film machen: Der letzte König von Schottland.

Darf man die Not der Menschen in Afrika instrumentalisieren um ‘nur’ einen spannenden Film zu machen? Man kann und man sollte. Genauso wie man Bio bei Aldi und nicht nur im Bioladen kaufen kann und sollte. Genauso wie man Ökostrom von Firmen, die zuerst mal Geld verdienen wollen, kaufen kann und sollte.

Zurück zum Thema: Der letzte König von Schottland ist kein perfekter, aber ein spannender, beeindruckender Film – was man von Blood Diamond leider überhaupt nicht behaupten kann.

– Ach Mister De Niro,

der gute hirte ihr Guter Hirte ist ein ziemlich guter Film; ganz starke Szenen, insgesamt eine großartige Geschichte, die Sie da erzählen.

Aber: Hätten Sie diese Geschichte nicht ein bißchen, naja, zusammenstreichen können? Schon klar, der Eric Roth hat schon eine Menge toller Drehbücher geschrieben – dem kann man nicht so einfach reinreden; aber letztendlich ist ja doch Ihr Film, oder?
Mit ein paar Kürzungen hätte der Film nicht nur an Laufzeit verloren (für 167 Minuten braucht man gute Gründe) sondern auch an Spannung und Stringenz gewonnen.

Und nochwas: Klar ist es ein wenig öde, wenn Ihre Kollegen die Zuschauer immer wieder für blöder halten als die sind und alle Details sicherheitshalber noch drei mal erklären. Aber gelegentlich kann es tatsächlich nützlich sein, die ein oder andere Andeutung doch noch ein wenig auszuführen, insbesondere wenn diese Details für die kommenden Stunden wichtig sind, und noch insbesonderer wenn Ihre Zuschauer in amerikanischer Geschichte nicht so ganz fit sind.

Mist, das klingt jetzt negativer als der Film ist. Und weil Kritik bei Ihnen zulande im Sandwich kommen sollte: Der Gute Hirte ist fraglos ein guter und wichtiger Film; vielleicht beonders reizvoll wenn man ihn in zeitlicher Nähe zum Leben der Anderen schaut.

– Lieber Florian,

Pan’s Labyrinth …das mit dem Auslandsoscar ist schön und Das Leben der Anderen ist ein toller Film; aber das mit der Gerechtigkeit muss ich zurücknehmen.

Pan’s Labyrinth ist ein großartiges Stück Kino. “Ein Märchen für Erwachsene, das in seiner gewagten Mischung aus Politik und poetischer Fantasy so kompromisslos grausam und herzzerreißend ist, wie Märchen ursprünglich gemeint waren.” – schreibt Birgit Roschy im epd Film.
Auf filmszene.de heißt es “Del Toro zaubert eines der schönsten Kinomärchen der letzten Jahre auf die Leinwand.”.

Was bleibt? Zustimmung, uneingeschränkte.