– Tatortkritik: Herrenabend

Münster: Die Komiker unter den Tatortkommissaren.

Nicht falsch verstehen, die Tatort-Folgen mit Thiel und Börne (und dem restlichen Team) sind immer sehr unterhaltsam. Aber zumindest gestern war das fast nur dem großartigen Ermittler-Ensemble zu verdanken, denn der Kriminalfall an sich war im Grunde nicht mal ein Krimi. Ermittlungen haben quasi nicht statt gefunden, die neuen Erkenntnisse kamen aus dem nichts. Warum wurde der Zahnarzt überwacht? Woher wusste Thiel, wo man zum Geldübergabe-Treffpunkt abbiegen musste? Warum waren Klarbachs Fingerabdrücke an Bergers Auto? Was genau wollte Berger mit dem Rucksack voller Geld in Bulgarien?
Aber egal: Prahl, Liefers & Co spielen großartig und könnten wahrscheinlich auch aus dem Alltag an der Aldi-Kasse eine unterhaltsame Tatort-Folge machen. Solange da nicht die Darsteller ausgewechselt werden, können das wohl nicht weniger als drei Punkte werden.

Ein Gedanke zu „– Tatortkritik: Herrenabend

  1. Ali Bi

    Gute Fragen. Die gleichen habe ich mir gestern auch gestellt. ich hatte immer gehofft, dass sie irgendwann noch beantwortet werden. Dem war leider nicht so :-(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.