* USt rauf und runter

Die Kollegen auf der baumlosen Insel sorgen immer mal wieder für überraschende Meldungen. In diesem Fall (Artikel taz.de) eine recht sinnvolle Sache – hier in D leider nicht denkbar, da es mehr Lobbyisten als Entscheidungsträger gibt. Aber da die politischen Christen damit sowieso schon ein hochinteressantes Wahlkampfthema in den Ring geworfen haben, hier noch ein paar Vorschläge:

USt-Erhöhungen, die schon lange überfällig sind (also von 7% auf 19%):

Schnittblumen (was soll der Quatsch!)
Fleisch- und Wurstwaren (schließlich müssen die starken Umweltbeeinträchtigungen durch die Fleischproduktion über die „Allgemeinkasse“ behoben werden)
Zeitungen und Zeitschriften (PCs, Telefon/Internet, Strom etc. haben auch den normalen Satz)
Porti der Dt. Post AG (in disem Fall von 0% auf einheitlich 7% oder 19% – angeblich haben sie dadurch keinen Vorteil, aber einheitliche Regelungen sind immer eleganter)

USt-Ermässigungen, die schon lange überfällig sind (also von 19% auf 7%):

Bahnfahren (das wäre wirklich mal ein Signal)
nichtalkoholische Getränke (wenigstens die ohne Zucker ;-) )

* Minotaurus

Ein Gedanke zu „* USt rauf und runter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.